Weibliche Berufungen ernst nehmen - Frauen in alle Weiheämter

kfd startet Aktionswoche für geschlechtergerechte Kirche beim Tag der Vereine

Postkarte geschlechtergerechte Kirche
Postkarte geschlechtergerechte Kirche
Di 17. Sep 2019
kfd Aachen

23. - 29. September Aktionswoche zu "Macht Euch stark für eine geschlechtergerechte
Kirche.“

Vom 23. bis 29. September startet die kfd – Katholische Frauengemeinschaft Deutschland – ihre alljährliche Aktionswoche. In diesem Jahr steht sie unter dem Motto „Macht Euch stark für eine geschlechtergerechte Kirche.“ Der Diözesanverband Aachen beteiligt sich mit Aktionen in Aachen und Mönchengladbach.

Das Purpurkreuz – Zeichen der Würde, des Glaubens und der gleichberechtigten Teilhabe – wird beim Aktionstag der Vereine „Ehrenwert“ am 29. September rund um Aachener Dom und Rathaus schon von Weitem auf den Stand der kfd aufmerksam machen. Dort wird die kfd mit verschiedenen Mitmachaktionen ihre kirchenpolitischen Forderungen vorstellen und Unterstützer*innen suchen:

  • Ganz klassisch können sich Frauen und Männer mit ihrer Unterschrift dafür einsetzen, dass Frauen in der katholischen Kirche Zugang zu allen Diensten und Ämtern – Diakoninnen, Priesterinnen, Bischöfinnen, Kardinälinnen, Päpstin – haben und zu 50 Prozent an allen Entscheidungen beteiligt werden. Listen dafür liegen am kfd-Stand aus. Auch online lässt sich diese Forderung unterstützen. Die Unterschriftensammlung läuft bis 31. Dezember, anschließend werden die Listen der Deutschen Bischofskonferenz übergeben.
  • Mit einem Selfie-Generator kann man und frau über die eigenen Profile in sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter, Instagram für die Forderungen der kfd nach einer geschlechtergerechten Kirche Gesicht zeigen. Die Frauen der Aachener kfd werben am Stand für die Handy-Aktion und erklären bei Bedarf die Technik. Sie fotografieren auch diejenigen, die sich zwar beteiligen wollen, aber über kein Handy oder kein Account bei einem sozialen Netzwerk verfügen.
  • Beide Aktionen finden sich auch unter kfd-die-macht.de.

„Wir sind überzeugt, dass Kirche Geschlechtergerechtigkeit vorleben muss, wenn sie zu wichtigen Themen gehört werden und glaubwürdig sein will“, betonte Marie-Theres Jung, Vorsitzende des Diözesanverbands Aachen der kfd. „Dazu gehört, dass alle Ämter und Führungspositionen – auch die, die mit der Weihe verbunden sind – Frauen, die sich dazu berufen fühlen, offen stehen müssen. Die Würde von Frau und Mann in gleicher Weise zu achten, gilt als Erweis der Achtung von Menschenrechten. Dahinter wollen wir doch in der Kirche nicht zurück!“ Der Einsatz beim Tag der Vereine wird nicht die letzte Aktion des Diözesanverbands Aachen gewesen sein.

Um ihre Ansprüche zu betonen und ihre Unnachgiebigkeit zu bekräftigen, hat sich die kfd die Farbe Purpur – sie ist in der römisch-katholischen Kirche Kardinälen als Gewandfarbe vorbehalten – für ihre Kampagne zu eigen gemacht. Sie stellt sich damit zum einen in die Nachfolge der Purpurhändlerin Lydia, der ersten Person auf europäischem Boden, die den christlichen Glauben annahm. Zum anderen knüpft sie an die Würde von hohen kirchlichen Amtsträgern an und macht klar, dass diese nicht Männern allein vorbehalten ist.

 

kfd Plakat Aufstellen für Gleichberechtigung