Bericht des Diözesanverbands Aachen für engagiert

Kraftquelle, Kaufhaus Quelle, Heilquelle, Bad Aachen als Stadt der sieben Quellen, Quellennachweis.

Quellen (c) Ulrike Wellens
Quellen
Datum:
Do. 11. Nov. 2021
Von:
Ulrike Wellens

Das sind nur einige Begriffe, die den Frauenbundsfrauen einfielen zu Beginn des diesjährigen Diözesantags, der im Mutterhaus der Armen Schwestern vom Heiligen Franziskus, im Schervierkloster, stattfand. Dieses Kloster wurde von der seligen Franziska Schervier (1819-1876) gegründet und liegt mitten in der Aachener Innnenstadt in Sichtweite zum Dom; es ist ein wahrer Ort der Ruhe und Oase, der uns einlädt zum Besinnungstag mit Diözesanversammlung, wobei die Schwestern heute sich genauso wie ihre Gründerin im 19. Jahrhundert für Arme und Bedürftige einsetzen. Täglich werden Brote geschmiert und in großen Körben an der Klosterpforte an Obdachlose verteilt.

Aus welchen Quellen leben wir – das Thema des Tages inspirierte zu mehrdimensionaler Auseinandersetzung und zum gegenseitigen Austausch. Erste Ideen zum Thema des Tages begannen im Frühjahr. Ulrike Wellens, geistliche Beirätin, und Vorstandsmitglied Anita Goebel-Breuckmann wollten zum Thema „Ressource Wasser“ den Tag gestalten; als dann im Juli das Hochwasser auch viele Ortschaften im Bistum Aachen überflutete und Menschen ihrer Existenz beraubte, wurden uns die Facetten des Wassers eindrücklich bewusst. Da wir auch immer noch mit Corona zu kämpfen hatten, wurden uns unsere eigenen Quellen, aus denen wir leben, die uns durch schwere Zeiten tragen können, die uns Hoffnung und Mut geben, bewusst und wir wollten sie in der Verbundenheit der KDFB Gemeinschaft im Bistum Aachen miteinander teilen. Viele der Frauenbundsfrauen sind in ihrem Leben oft gereist und waren auch schon an vielen Quellen, die wir zusammengetragen haben und mit diesen Erinnerungen wurden vergangene Zeiten lebendig. Selber anderen eine Kraft-Quelle sein oder andere Menschen als Quelle für einen selber erfahren, auch das kam zur Sprache. Doch es wurde nicht nur geredet, sondern auch kreative Collagen zum Thema „meine Quellen“ gestaltet, untermalt von der Musik „Die Moldau“. So kam ein bunter Strauß zusammen, den wir in die Andacht mit hineingenommen haben. Dazu gab es einen Austausch zum Bibeltext vom Gespräch zwischen Jesus und der Frau am Jakobsbrunnen, in dem Jesus das lebendige Wasser anbietet, das zur Quelle ins ewige Leben wird. Viele spürten, dass gerade der Glaube, die Gemeinschaft im KDFB und die Riten der Kirche, auch wenn sie zeitweise nur im Fernsehen bei Gottesdiensten zu sehen waren, Kraft-Quellen sind.

Der Tag endete mit der Diözesanversammlung, sodass alle informiert waren durch den Rechenschaftsbericht und über die Finanzen des Vorstands. Coronabedingt und aus Altersgründen waren 12 Frauen gekommen, aber es war ein intensiver Tag, an dem die Schervierschwestern einmal mehr ihre Gastfreundschaft und die gute Küche unter Beweis stellten.

Für den Diözesanvorstand Aachen
Ulrike Wellens, Geistliche Beirätin